Jürgens Motorrad-Seite

Seit 1990 hat die SR500 uns über viele tausend Kilometer Freude bereitet. Nur manchmal kam der Wunsch nach mehr Power und Bequemlichkeit auf. Schließlich ist die SR ja nicht gerade das optimaleTourenmoped für zwei Personen. Seit Mitte 2000 ist deshalb die XJ750 dazugekommen. Und diese wurde farblich etwas aufgefrischt, denn die Originallackierung ist meiner Meinung doch etwas öde. Auch die Nebelscheinwerfer, die Yamaha als Blinker bezeichnet, mussten dran glauben. Irgendwann wird auch die SR noch mal aufgefrischt. Im Moment fahre ich aber nur noch mit den bayrischen Qs...

Schaltplan XJ750 41Y

Unsere alte 79er SR, ein wenig gestrippt.
Unsere neue (alte) XJ750, noch im Originallack
Die XJ im Umbau

Und hier mit neuer Farbe.

"Monte Carlo Magic", ein Lack der je nach Lichteinfall entweder schwarz, violett, grün, blau oder bronzefarben schimmert. Finde ich persönlich schöner als irgendein Airbrush oder die Aufklebertapeten der Hersteller.

 

Die Sitzbank wird noch neu bezogen, und die Motorseitendeckel sollen auch bald wieder glänzen.

Nur schade, daß keine Sonne scheint, denn dann sieht der Lack einfach nur irre aus. Ich glaube, daß ich in der nächsten Zeit beim Fahren aufpassen muß, daß ich nicht nur auf den Tank starre.

Danke an Rene´für die hervorragende Lackierarbeit.

2016 ist eine neue Maschine dazugekommen, eine BMW R1100RS.

War schnell unser bevorzugtes Reisemopped

Damit wir auch im Urlaub was davon haben, kommt sie eben auf den Hänger und erst wieder runter, wenn die Strassen wieder Kurven haben...

 

Und was?Schon wieder ein neues Mopped?

Nun ja, leider ist die alte rote R1100RS im Frühjahr 2018 am Niederrhein mit einer abgerissenen Verzahnung der Kurbelwelle liegengeblieben.


Und da das Schätzchen schon 120000 Km runter hatte, habe ich mein Geld lieber in eine "frische" R1200RS inverstiert, anstatt es in eine aufwendige Reperatur zu stecken. Seit dem 23 April 2018 ist sie bei mir zu Hause.

Hat sich defintiv gelohnt. Man merkt doch schon die 20 Jahre Weiterentwicklung bei BMW. Im Gegensatz zur alten Maschine fährt sich die neue wie ein Fahrrad.
Mal ganz abgesehen von neuen Schmankerln wie Kurven-ABS und Traktionskontrolle. Ist bei der Leistung auch nicht ganz unangebracht.